DIE MEMOIREN VON KISSINGER: Umgeschriebene Geschichte

By: 
Von Ibrahim Warde
Date Published: 
October, 1999
Publication: 
Le Monde diplomatique
Language: 

 

WINSTON CHURCHILL erklärte einst: "Die Geschichte wird ein günstiges Urteil über mich fällen - denn dieses Urteil gedenke ich selbst zu schreiben." Die gleiche Absicht verfolgt offenbar der ehemalige US-amerikanische Außenminister Henry Kissinger mit dem dritten Band seiner Memoiren, der vor einigen Monaten veröffentlicht wurde. Auf tausendeinhunderteinundfünfzig eng bedruckten Seiten beschreibt er hier die kurze Amtszeit des Präsidenten Gerald Ford (August 1974 bis Januar 1977).

Diese "Jahre der Erneuerung" (1) waren für die Vereinigten Staaten vor allem durch diplomatische Fehlschläge gekennzeichnet: Die Entspannungspolitik scheiterte, die Sowjetunion gewann nicht nur in Afrika an Boden, 1975 musste Vietnam unter kläglichen Umständen geräumt werden. Die "strategische Vision" Henry Kissingers hatte seit 1969 darin bestanden, die Eskalation, die Verlängerung des Krieges und seine Ausdehnung auf Länder wie Laos und Kambodscha voranzutreiben, um einen "ehrenvollen Rückzug" zu erzwingen. Seine Memoiren zeigen jedoch ein ganz anderes Bild. Auf jeder Seite bescheinigt sich der Autor zufriedenstellende Ergebnisse, Fehlentwicklungen gehen stets zu Lasten der vorangehenden Regierungen, des Kongresses (vor allem des Repräsentantenhauses, in dem es nach den Wahlen 1974, nach der Watergate-Affäre, eine demokratische Mehrheit gab) und der "Bürokraten" Washingtons.

Der Band gibt sich gleichwohl den Anstrich eines zukünftigen Standardwerks: massiv, detailreich, durchsetzt mit historischen Reflexionen, zudem spannend geschrieben (besonders in der Charakterisierung ausländischer Gesprächspartner) und obendrein aus der Feder eines sattelfesten Intellektuellen (Kissinger hatte einen Lehrstuhl in Harvard inne, bevor er in die Politik ging.) Schon hat es die amerikanische Presse - zu der der ehemalige Außenminister seit eh und je ausgesuchte Kontakte pflegt - fast einmütig zum "Meisterwerk" erkoren.

In jüngster Vergangenheit sind jedoch einige Werke zum gleichen Thema erschienen, die an der Wahrhaftigkeit des Historikers Kissinger zweifeln lassen. Eine Menge kleiner Spitzfindigkeiten summieren sich zu erheblichen Verzerrungen. Die offiziellen Mitschriften der Gespräche Kissingers mit Augusto Pinochet offenbaren, dass die USA den chilenischen Diktator vorbehaltlos unterstützten. In seinen Memoiren behauptet der ehemalige Außenminister jedoch das Gegenteil. Dass Chile zu einer Demokratie zurückgefunden hat, interpretiert Kissinger, ein Hagiograph in eigener Sache, allen Ernstes als Erfolg seiner "moralischen Überzeugungskraft" gegenüber Pinochet. Die Schilderungen seiner Gespräche mit den politischen Führungskräften in China und der Sowjetunion haben ebenfalls nur sehr entfernt mit der historischen Wirklichkeit zu tun.

Damit ist klar, dass dieses Buch nur insofern von Interesse ist, als es Aufschluss gibt über die Persönlichkeit des Autors und sein Bestreben, die Geschichte in seinem Sinne umzuschreiben. Als Parallellektüre oder im ständigen Zugriff seien empfohlen: die kürzlich erschienenen offiziellen Transkriptionen der Gespräche (2), die Kissinger-Biographien (3) und zwei kürzlich erschienene grundlegende Studien über die amerikanische Außenpolitik jener Zeit. (4)

 

Referenzen

(1) Henry Kissinger, "Years of Renewal", New York (Simon and Schuster) 1999, 1 151 Seiten, 35 US-Dollar.

(2) Insbesondere William Burr, "The Kissinger Transcripts: The Top Secret Talks with Beijing & Moscow", New York (New Press) 1999, 515 Seiten, 30 US-Dollar.

(3) Vgl. Seymor M. Hersch, "The Price of Power: Kissinger in the Nixon White House", New York (Simon and Schuster) 1983 oder Walter Isaacson, "Kissinger", New York (Simon and Schuster) 1995.

(4) James Mann, "About Face: A History of America's Curious Relationship with China from Nixon to Clinton", New York (Knopf) 1999, 433 Seiten, 30 US-Dollar oder William Bundy, "A Tangled Web. The Making of Foreign Policy in the Nixon Presidency", New York (Hill and Wang) 1998, 768 Seiten, 35 US-Dollar.

 

Tous Droits Réservés © Le Monde diplomatique.